Ökumenische Basisgemeinde

Seit einer Entscheidung in der Vollversammlung vom 5.11.1990 versteht sich der LoLa als eine Basisgemeinde. Zwar sind wir keine Gemeinde im kirchenrechtlichen Sinn mit formeller Mitgliedschaft. Aber wir versuchen in allen Bereichen im Geist der befreiungstheologischen Aufbrüche der Basisgemeinden in Lateinamerika und anderen Ländern des Südens zu leben. Dazu gehört für uns:

- ein Glaube, der befreit und stärkt

- Gottes besondere 'Option für die Armen'

- Respekt vor der Vielfalt der Gottesbilder und Glaubensweisen

- Engagement für eine Welt des 'guten Lebens für alle'

- die Fördeung unterstützender Netzwerke

- gemeinsames, partizipatives Leiten und Gestalten

 

Wirklichkeit gewinnen diese Prinzipen in der entscheidenden Rolle der Ehrenamtlichen im LoLa, der Gestalt unserer Gottesdiensten und unserem Engagement für soziale Gerechtigkeit und fairen, nachhaltigen Konsum.

Im Café und im Freitagsgottesdienst haben Menschen, die sich anderswo ausgegrenzt und wenig beachtet fühlen, einen besonderen Platz. Gegen die Verdränung aus dem öffentlichen Raum und die Entsolidarisierung von 'oben' und 'unten' kämpfen wir für 'inklusive' Orte, gerade dort, wo der Kommerz den Ton angibt.